Theater im Unternehmen

Theater ist ein Spielraum, in dem die Spielenden Möglichkeiten des Ausdrucks der eigenen Persönlichkeit ausprobieren können, ohne dass sie sofort die Konsequenzen in der Realität zu spüren bekommen. Man kann im Spiel gefahrlos ein anderer sein und aus seiner eigenen, vielleicht festgefahrenen Rolle herauskommen.

Theater ist aber auch ein Lernraum, denn das Spiel verändert die Spielenden. Es ist also bei aller Freiheit und allem Spiel eine sehr ernsthafte Angelegenheit. Denn die Spielenden geben in der Gruppe viel von ihrer Persönlichkeit und ihren Wünschen, Sehnsüchten und Hoffnungen preis.

Schließlich ist Theaterspielen auch eine Angelegenheit des gegenseitigen Vertrauens. Man muss sich auf die Mitspielenden verlassen können. Wer miteinander spielt, wird beginnen aufeinander zu vertrauen.

Diese drei Elemente – Spiel, Lernen, Vertrauen – sind geeignet, die Funktionsweisen und Mechanismen des Theaters für das innerbetriebliche Miteinander nutzbar zu machen.

Auswahl an Workshopthemen

Körpersprache und Kommunikation – Die Tricks der Schauspielprofis

Teil I: Einführung in die Geheimnisse der Körpersprache

Eine zweistündige Einführung in das weite Feld der nonverbalen Kommunikation macht die Teilnehmenden mit deren Grundbegriffen bekannt – und zeigt am lebenden Objekt, wie unterschiedlich Worte wirken können, wenn die Körpersprache verändert wird. Durch Zusehen und Ausprobieren mit professionellen Schauspielern ist jede Menge Spaß und lebendige Erkenntnis garantiert. „Körpersprache und Kommunikation“ ist ein Workshop, der die Augen öffnet – für einen neuen Blick auf uns selbst und auf unser Gegenüber.

Körpersprache und Kommunikation – Die Tricks der Schauspielprofis

Teil II: Szenen aus dem Berufsalltag

Körpersprache sprechen wir alle – doch nicht immer verstehen wir genau, was mittels Blicken, Haltung, Mimik und Gestik gesagt wird. Und doch findet der allergrößte Teil der menschlichen Kommunikation jenseits des gesprochenen Wortes statt.

In diesem Workshop machen wir mit vielfältigsten Formen von nonverbalem Ausdruck Bekanntschaft – Zusehen und am lebenden Objekt Ausprobieren heißt die Devise. Aufbauend auf die Grundlagen des ersten Teil des Workshops erarbeiten die Theaterprofis gemeinsam mit den Teilnehmenden Szenen, die so oder ähnlich auch im Berufsalltag vorkommen können. Dabei geht es nicht darum, Konflikte und Spannungen zu lösen – sondern vor allem darum, besser zu erkennen, wie und wodurch sie entstehen können.

Improvisation und Körpersprache

Mehr als Worte sagen können

Wie man mit Körpersprache und Kommunikationstechniken Konflikte lösen kann

Aus unmöglichen Situationen rettet uns auf der Bühne und im richtigen Leben oft nur die Improvisation. Im Impro-Theater werden solche unmöglichen Situationen bewusst herbeigeführt. Es ist praktisch so etwas wie Tiefseetauchen oder Fallschirmspringen auf der Bühne – eine Extremsportart sozusagen. Wir gehen auf die Bühne und wissen nicht, was wir spielen – wir wissen nur, dass wir spielen. Was wird im nächsten Moment passieren? Wird die Szene eine Komödie oder eine Tragödie? Werden wir uns kaputtlachen oder ergriffen sein? Weder die Zuschauer noch die Schauspieler wissen es – und doch bewirkt genau diese Offenheit, die für das Improvisieren so wichtig ist, dass immer wieder unglaubliche, erhellende, komische Szenen entstehen.

Aber das hat nichts Magisches: Die Kunst der Improvisation ist erlernbar. Sie bietet in jeder (Spiel-) Situation eine Unzahl von Möglichkeiten, wie es weitergehen könnte. Das Geheimnis: Körpersprache- und Kommunikationstechniken, die eine ganz neue Dynamik in eingefahrene oder schwierige Situationen bringen können.

Teilen: Besuchen:
  • Bezirk Mittelfranken
  • Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim
  • VfdK
  • Mekra Lang Group
  • ARCD
  • Martin Bauer